Solaranlagen sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr weg zu denken. Eine Anschaffung einer Solaranlage lohnt sich in jedem Fall. Nur sollten Sie sich im Vorfeld mit der Thematik auseinandersetzen. Hier finden Sie alles Wissenswerte über Solarpanele.

Ein Solarpanel ist eine Vorrichtung, die Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandelt. Die Sonnenenergie wird von den Solarzellen aufgenommen, die aus speziellen Materialien gemacht sind.

Diese Solarzellen können die Energie der Sonne in elektrischen Strom umwandeln, den wir in unseren Häusern und Gebäuden verwenden können. Solarpanels sind auch in vielen tragbaren Elektronikgeräten zu finden und helfen, CO₂-Emissionen zu reduzieren.

Wie funktioniert ein Solarpanel?

Ein Solarpanel funktioniert, indem es Lichtenergie von der Sonne in elektrische Energie umwandelt. Die Solarzellen in einem Solarpanel bestehen aus Halbleitern, wie zum Beispiel Silizium.

Wenn Licht auf die Solarzellen fällt, werden Photonen freigesetzt, die Elektronen aus den Halbleitern lösen. Diese Elektronen fließen dann durch einen elektrischen Kreis und erzeugen so elektrischen Strom. Der Strom wird dann in Batterien gespeichert oder direkt für den Einsatz in Haushalten oder Gebäuden verwendet.

Die Geschichte von Solarpanels?

Alexandre Edmond Becquerel hat im Alter von 19 Jahren den Effekt von Photoelektronen entdeckt. Er maß den Durchfluss an Strom zwischen zwei Platinen und erkannte, dass diese bei Sonneneinstrahlung minimal mehr Strom leiteten als in der Dunkelheit.

Über 30 Jahre später kam die Forschung erst richtig in Schwung. Willoughby Smith, ein britischer Ingenieur, entdecktem dass das Material Selen unterschiedliche Widerstände bei Strom aufbaute, je nach Stärke des einfallenden Lichtes. Nach dieser Entdeckung wurden weitere Forschungen aufgenommen von unterschiedlichen Charakteren.

Drei Jahre nach dieser Entdeckung konnten Richard Evans Day und William Grylls Adams beobachten und dokumentieren, dass Selen Elektrizität generieren konnte, wenn das Material dem Licht ausgesetzt war. Diese Entdeckung war bahnbrechend, wenn auch der Strom nicht ausreichte, um damalige elektrische Bauteile mit genügend Strom zu versorgen. Der Beweis, dass festes Material Strom erzeugen konnte, war aber erbracht.

Viele Jahre der Forschungen vergingen und wurden mit diversen Meilensteinen gefestigt. Zum Beispiel im Jahre 1883, in dem das ersten Solarpanel, damals noch aus Selen, gefertigt wurde. Albert Einstein theoretische Erklärung zu dem Effekt wurde in der Fachwelt mit einem Nobelpreis gewürdigt und war damit auch der Ansporn den Effekt von Solarzellen praktisch zu bestätigen, was 1916 dem Physiker Robert Andrews Millikan gelang und ebenfalls mit einem Nobelpreis gewürdigt wurde.

Wo werden Solarpanels hergestellt?

Einen Großteil der weltweiten Produktion findet in China statt. Zwei von Drei Modulen kommen aus diesem Land. Dies ist zurückzuführen auf die hohe Produktionsfähigkeit chinesischer Industrieanlagen. Der damit einhergehende Preisverfall hat viele europäische und amerikanische Firmen in die Insolvenz geführt. Den Anspruch der maximalen Qualität hat die den Preis in westlichen Teil der Welt stets hochgehalten, während chinesische Fabrikate bei hoher Qualität deutlich günstiger daherkommen.

Dazu kommen Subventionen der chinesischen Regierung, die die Produktionen zusätzlich vergünstigt haben. Dies hat dazu geführt, das europäische Solarzellen eher im Industriebereich genutzt werden, wo eine möglichst hohe Effizienz wichtig ist. Im Consumer-Bereich haben sich hingegen chinesische Bauteile durchgesetzt, da deren Finanzierung deutlich geringer ausfällt und das Preis-Leistungs-Verhältnis attraktiver wirkt.

Folgende Übersicht hilft Ihnen zu erkennen, welches Land die meisten Solarzellen herstellt unter den Top 5 den weltweiten Herstellern:

• China (70%)
• Kanada (11%)
• Deutschland (7%)
• USA (7%)
• Taiwan (5%)

Quelle: Photovoltaik.one

Welche unterschiedlichen Solarpaneltypen gibt es?

Auch wenn der grundlegende physikalische Effekt bei einem Solarpanel, egal welche Herstellungsart, stets gleich ist, so haben sich dennoch unterschiedliche Typen herauskristallisiert. Im Folgenden erfahren Sie, welche dies sind und was für Vor- und Nachteile die einzelnen Typen haben.

Monokristalline Solarpanels

Monokristallines-Solarmodul-190x300
Monokristalline Solarpanel

Monokristalline Solarpanels sind eine Art von Solarpanel, die aus einem einzigen Kristallblock von Silizium hergestellt wird. Im Gegensatz zu anderen Solarpaneltypen werden monokristalline Solarpanels aus hochwertigerem Silizium hergestellt, was sie in der Regel teurer macht als andere Solarpaneltypen.

Sie sind auch in der Regel etwas effizienter bei der Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom als andere Solarpaneltypen, aber sie nehmen auch mehr Platz ein und sind in der Regel dunkler von Farbe. Monokristalline Solarpanels werden häufig in Häusern und Gebäuden verwendet, um Strom zu erzeugen.

Polykristalline Solarpanels

Polykristallines-Solarmodul-190x300

Polykristalline Solarpanels sind eine Art von Solarpanel, die aus vielen kleineren Kristallen von Silizium hergestellt werden.

Im Gegensatz zu monokristallinen Solarpanels, die aus einem einzigen Kristallblock von Silizium hergestellt werden, sind polykristalline Solarpanels weniger teuer und nehmen weniger Platz ein, aber sie sind auch weniger effizient bei der Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom.

Polykristalline Solarpanels sind in der Regel bläulich von Farbe und werden häufig in Häusern und Gebäuden verwendet, um Strom zu erzeugen.

Dünnschichtmodule

Dünschicht-Module-300x225
Dünschicht-Module

Dünnschichtpanele sind eine Art von Solarpanel, die aus dünnen Schichten von Halbleitern hergestellt werden, wie zum Beispiel Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS).

Dünnschichtpanele sind in der Regel weniger teuer und flexibler als andere Solarpaneltypen, aber sie sind auch weniger effizient bei der Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom. Dünnschichtpanele werden häufig in tragbaren Elektronikgeräten und bei der Stromerzeugung in Gebäuden verwendet.

Was sind die Vor- und Nachteile von chinesischen Solarpanels?

Wie bereits erwähnt hat ein Solarpanel aus chinesischer Produktion ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, da dieses im Vergleich zu einer deutschen Produktion knapp 35% weniger kostet. Wenn Sie sich den Umweltaspekt aber näher anschauen, so sind chinesische Module deutlich abgeschlagener. Abgesehen von dem Transport von China nach Europa, der per Schiff oder LKW die Umweltbilanz bereits stark belastet, so wird bereits bei der Produktion der Umweltaspekt nicht beachtet.

Eine chinesische Produktionswerkstatt benötigt fast 50% mehr Energie, um ein Solarpanel herzustellen als amerikanische oder europäische Fabriken. Dies bedeutet, dass die Anlagen aus Fernost länger im Betrieb sein müssen, um diesen ökologischen Nachteil wieder auszugleichen. Während ein deutsches Solarpanel weniger als zwei Jahre braucht, um seinen Produktionsaufwand wieder auszugleichen, so ist ein chinesisches Modul mit mindestens zwei bis 2,5 Jahren dabei.

Ein weiterer Nachteil ist die Gewährleistung und Mangelbeseitigung. Da der Gerichtsstand bei Firmen aus Fernost in China sitzt, können Mangelansprüche nur schwer angemahnt werden. Wenn Sie bei einem deutschen Händler kaufen, egal woher dieser seine Produkte bezieht, ist dies aber kein Nachteil für Sie.

Was sind die Vor- und Nachteile von deutschen Solarpanels?

Deutsche Solarpanels sind teurer als die Konkurrenz aus China. Dies liegt an niedrigen Energie- und Personalkosten in Fernost. Sollten Sie Solarpanels aus deutscher Produktion kaufen, profitieren sie von umfangreichen Garantieleistungen und einem deutschen Gerichtstand. Zudem fördern Sie die Binnenwirtschaft.

Was kostet ein Solarpanel?

Wie jede technische Entwicklung sinkt der Preis für Energieträger je häufiger es produziert wird. Der Preis eines Solarpanel wird nicht in Quadratmetern berechnet, da die unterschiedlichen Qualitätsstufen diese Aussage schwammig werden lassen. Daher wird ein Solarpanel nach maximaler Watt-Ausgabe je 1000 Euro Investition angegeben. Je mehr Watt ein Panel ausgeben kann, desto schneller amortisieren sich 1000 Euro Investition.

Dieses Verhältnis zwischen Watterhalt und Investition wurde in den letzten 10 Jahren immer besser. Der erhaltende Strom hat sich je 1000 Euro Investition mehr als verdreifacht, auch wenn diese Entwicklung sich in den letzten vier Jahren verlangsamt hat.

Ein Solarmodul mit 300 Watt aus chinesischer Produktion kostet knapp 120 Euro, während ein gleichwertiges Produkt aus deutscher Herstellung mit knapp 150 Euro zu Buche schlägt. Eine komplette Solaranlage kostet ca. 8-10.000 €, mit Solarspeicher ca. 13-20.000 €.

Welche deutschen Anbieter für Solarpanels gibt es?

ALGATEC SOLAR

Die Firma produziert seit 20 Jahren Solaranlagen mit unterschiedlichen Leistungsausgaben. Die Gesamtplanung der Anlage steht im Mittelpunkt. Von Konzept bis Bauplanung. Versicherung und fertige Installation sind ebenfalls Teil des Angebots.

Antec Solar

Der Hersteller für Solarpanels aus Thüringen hat sich auf die optische Präsentation von Solarzellen fokussiert und bietet farbige und bedruckte Produkte an. Diese basieren auf Dünnschichtmodule und sind daher wenig Effizienz. Die Firma bietet aber auch klassische Solarmodule an.

AxSun Solar

Die Firma bietet monokristalline Paneele an im klassischen Look oder in einer geschwärzten Variante für den etwas nobleren Eindruck. Auch Sonderanfertigungen sind möglich. Besonders im Fokus stehen lange Garantieversprechen von bis zu 30 Jahren auf die Funktionalität und Robustheit der Module

Calyxo

Calyxo ist ein Anbieter von Dünnschicht-Modulen und punktet vor allem mit einem ausgeklügelten Montagekonzept, um die Module sicher und schnell zu fixieren. Der Kompromiss zwischen Ästhetik und Effektivität geht klar in Richtung der Optik.

Heckert Solar

Die Chemnitzer Firma produziert in Deutschland monokristalline Module und erreicht damit einen Wirkungsgrad von bis zu 19,4%. Auch Speicheranlagen gehören zum Portfolio und auch die E-Mobilität ist Teil des Vertriebs in Form von Ladestationen für elektrisch betriebenen Fahrzeugen. Hier finden Sie weitere Infos zu Heckert Solar!

SOLARA

Mit einem klaren Fokus auf die Touristik in Form von Wohnmobilen, Yachten und Ferienhäusern hat sich SOLARA aufgestellt, um diese Nischen zu bedienen. Auch Industrieanlagen sind Thema bei der Firma und Sonderanfertigungen. So werden sogenannten Stand-Alone-System hergestellt die unabhängig jeglicher Stromversorgung betrieben werden können, wie zum Beispiel Bojen im Wasser.

SOLARWATT

Mit 30 Jahren Garantie stellt das Unternehmen in Dresden Module her, die besonders langlebig sind und ihre Leistungsfähigkeit auf einem hohen Niveau halten können. Mit einem Plus an gewonnen Strom von bis zu 30% gegenüber dem Mitbewerben sorgt das Unternehmen für eine hohe Qualität.

Sonnenstromfabrik

Ebenfalls mit einem regionalen Bezug aufwarteten Angebot bietet die Sonnenstromfabrik Solarmodule in eigener Produktion an. Mit 25 Jahren Erfahrung läuft die Produktion flüssig und wurde mit zahlreichen Testverfahren ergänzt, um die angepriesene Qualität auch halten zu können.

Solarpanel: Welche Garantien gibt es?

Leistungsgarantie

Eine Leistungsgarantie für Solarpanels ist eine Art Garantie, die von den Herstellern von Solarpanels angeboten wird. Sie gewährleistet, dass das Solarpanel während einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge an elektrischem Strom erzeugen wird.

Zum Beispiel könnte eine Leistungsgarantie besagen, dass ein Solarpanel während der nächsten 25 Jahre mindestens 80 % seiner ursprünglichen Leistung erzeugen wird. Eine Leistungsgarantie gibt den Kunden somit die Sicherheit, dass das Solarpanel während einer bestimmten Zeit gut funktionieren wird.

Produktgarantie

Eine Produktgarantie für Solarpanels ist eine Art Garantie, die von den Herstellern von Solarpanels angeboten wird. Sie gewährleistet, dass das Solarpanel während einer bestimmten Zeit frei von Material- und Herstellungsfehlern ist.

Zum Beispiel könnte eine Produktgarantie besagen, dass ein Solarpanel während der nächsten 10 Jahre keine Material- oder Herstellungsfehler aufweisen wird. Falls doch, wird der Hersteller das Solarpanel reparieren oder ersetzen.

Eine Produktgarantie gibt den Kunden somit die Sicherheit, dass das Solarpanel während einer bestimmten Zeit gut funktionieren und dass im Falle eines Problems der Hersteller dafür sorgen wird, dass es behoben wird.

Wie lange hält ein Solarpanel?

Ein Solarpanel kann in der Regel sehr lange halten, manche sogar über 40 Jahre. Allerdings nimmt die Leistungsfähigkeit eines Solarpanels im Laufe der Zeit ab. In der Regel wird eine Leistungsgarantie von den Herstellern von Solarpanels angeboten, die besagt, dass das Solarpanel während einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge an elektrischem Strom erzeugen wird.

Zum Beispiel könnte eine Leistungsgarantie besagen, dass ein Solarpanel während der nächsten 25 Jahre mindestens 80% seiner ursprünglichen Leistung erzeugen wird. Das bedeutet, dass das Solarpanel auch noch nach 25 Jahren funktionieren wird, aber vielleicht nicht mehr so viel Strom erzeugen wird wie zu Beginn.

Was heißt Degradation?

„Degradation“ bei einem Solarpanel bezieht sich auf den Rückgang der Leistungsfähigkeit des Solarpanels im Laufe der Zeit. Dies kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, wie zum Beispiel Alter, Witterungseinflüsse und Verschmutzung.

In der Regel wird ein Solarpanel weniger effizient, wenn es älter wird, was bedeutet, dass es weniger elektrischen Strom erzeugen wird als zu Beginn. Die Degradation kann auch durch Witterungseinflüsse, wie zum Beispiel extreme Hitze oder Kälte, verstärkt werden. Auch Verschmutzung, wie zum Beispiel Schmutz oder Sand, der sich auf dem Solarpanel ansammelt, kann die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Wie werden Solarpanels befestigt?

Solarpanels werden in der Regel auf Dächern oder auf dem Boden befestigt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man Solarpanels befestigen kann. Eine Möglichkeit ist, sie mithilfe von Schrauben und Dübeln direkt auf das Dach oder den Boden zu montieren.

Eine andere Möglichkeit ist, sie auf Ständern oder Trägern zu befestigen, die entweder auf dem Dach oder dem Boden befestigt werden. Es gibt auch spezielle Befestigungssysteme, die speziell für Solarpanels entwickelt wurden und die Panels sicher auf dem Dach oder dem Boden halten. Es ist wichtig, dass Solarpanels sicher befestigt werden, damit sie nicht herunterfallen oder beschädigt werden.

Wie reinigt man ein Solarpanel?

Solarpanels sollten regelmäßig gereinigt werden, um ihre Leistungsfähigkeit zu maximieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man Solarpanels reinigen kann. Eine Möglichkeit ist, sie mit Wasser und einem milden Reinigungsmittel abzuspülen.

Dazu kann man eine Gartenschlauch oder einen Hochdruckreiniger verwenden. Es ist wichtig, dass das Reinigungsmittel für Solarpanels geeignet ist und keine Flecken oder Schäden hinterlässt.

Man sollte auch darauf achten, dass man das Solarpanel nicht beschädigt, indem man zu viel Druck oder eine zu hohe Temperatur verwendet. Es ist auch möglich, einen professionellen Reinigungsdienst zu beauftragen, um das Solarpanel zu reinigen.

Was wiegt ein Solarpanel?

Die Gewicht eines Solarpanels kann sehr unterschiedlich sein, da es verschiedene Größen und Typen von Solarpanels gibt. Im Allgemeinen wiegen Solarpanels zwischen 10 und 20 Kilogramm pro Quadratmeter.

Das bedeutet, dass ein Solarpanel, das zum Beispiel 2 Quadratmeter groß ist, zwischen 20 und 40 Kilogramm wiegen könnte. Es ist wichtig zu beachten, dass das Gewicht eines Solarpanels auch von den Materialien abhängt, aus denen es hergestellt wurde.

Zum Beispiel sind monokristalline Solarpanels, die aus hochwertigerem Silizium hergestellt werden, in der Regel schwerer als polykristalline Solarpanels, die aus weniger hochwertigem Silizium hergestellt werden.

Wie werden Solarpanels verkabelt?

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten der Verkabelung. Einmal die Reihen- und die Parallelschaltung. Während bei einer Reihenschaltung die Verkabelung einfacher ist, kann aber bereits kleinere Schattenflecken, wie bei einer Wolke oder einen Baum, die Gesamtleistung der Anlage stark reduziert werden. Die Stromgenerierung richtet sich hierbei nach dem schwächsten Glied.

Eine Parallelschaltung ist deutlich aufwändiger, aber jedes Solarpanel arbeitet für sich selbst. Einzelne Schattenflecken beeinflussen nicht die gesamte Anlage. Jede weiter notwendige Verkabelung ist anschließend identisch, egal ob einer Reihen- oder Parallelschaltung vorgenommen wurde.

Das Kabel, welches von der Solaranlage wegführt, muss mit einem Laderegler verbunden sein, der die Schwankungen in der Stromgewinnung handeln kann und anschließend den Strom in einen Akku führt. Da die Verkabelung einer großen Anlage sehr komplex sein kann, ist es zu empfehlen diese von einer Fachfirma vornehmen zu lassen. Auch auf diesen Aspekt einer Solaranlage greift die Produktgarantie.

Welche Leistung hat ein Solarpanel?

Die Leistung eines Solarpanels bezieht sich auf die Menge an elektrischem Strom, die das Solarpanel erzeugen kann. Die Leistung eines Solarpanels wird in Watt gemessen. Ein Watt ist die Einheit für elektrische Leistung und gibt an, wie viel Strom ein Gerät verbrauchen oder erzeugen kann.

Die Leistung eines Solarpanels kann je nach Größe, Typ und Alter des Solarpanels sehr unterschiedlich sein. Im Allgemeinen haben Solarpanels eine Leistung von zwischen 20 und 400 Watt.

Ein Solarpanel mit einer Leistung von 400 Watt könnte beispielsweise in der Lage sein, 400 Watt elektrischen Strom pro Stunde zu erzeugen. Die Leistung eines Solarpanels ist auch von den Lichtverhältnissen abhängig, unter denen es betrieben wird.

Was ist die beste Ausrichtung?

Die beste Ausrichtung für ein Solarpanel ist in der Regel die südliche Ausrichtung, da das Solarpanel in dieser Position am meisten Sonnenenergie aufnehmen kann. Solarpanels, die nach Süden ausgerichtet sind, können in der Regel mehr elektrischen Strom erzeugen als Solarpanels, die in andere Richtungen ausgerichtet sind.

Es ist allerdings auch möglich, dass Solarpanels in andere Richtungen ausgerichtet werden, zum Beispiel nach Osten oder Westen, und dennoch eine adäquate Leistung erbringen.

Die Ausrichtung des Solarpanels hängt auch von der Lage des Gebäudes und der Region ab, in der es sich befindet. Es ist wichtig zu beachten, dass die Sonnenenergie in den Mittagsstunden am stärksten ist, also ist es ideal, wenn das Solarpanel in dieser Zeit direkte Sonneneinstrahlung erhält.

Solarpanels kaufen: Ein Tipp!

Chinesische wie auch deutsche Solarpanels sind in jedem Fall beide qualitativ hochwertig. Verlassen Sie sich auf Markenware und sparen Sie nicht am falschen Ende, denn immerhin soll die Solaranlage im Idealfall 20 Jahre und länger halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert